Montag, 16. Februar 2015

Bento boomt


Fotoquelle: www.netzfrauen.org


Was ist das schon wieder? Ganz einfach erklärt: Ein hübsches angerichtetes und vor allem leckeres Gericht, das man bequem zum Frühstück oder als Snack mit zur Schule oder Arbeit nehmen kann. Da isst das Auge auf jeden Fall mit! Und Bento ist wirklich einfach und von jedermann zuzubereiten. Alles Weitere darüber erfahrt Ihr HIER in dem Artikel der Netzfrauen. Auch die Zubereitung wird dort beschrieben.

Dieser geniale Trend dürfte nicht nur für Aufmerksamkeit bei Mitschülern und Kollegen sorgen, sondern auch einen weiteren Schritt in Richtung gesunde Lebensführung für jedermann bilden. Ich werde Bento bestimmt im Büro ausprobieren und bin schon gespannt auf die Kommentare darüber :-).

Der einzige Wermutstropfen in meinen Augen ist die erneute Verwendung von Plastikboxen. Aber da habe ich in einem anderen Post vor einiger Zeit ja schon eine Alternative mit einer Lunchbox aus Metall vorgeschlagen.





Donnerstag, 12. Februar 2015

Gutes tun beim Einkaufen

Schon von Gooding gehört? Mit diesem Portal könnt Ihr Vereine unterstützen. Jeder weiß, dass Vereine so gut wie immer auf Spenden angewiesen sind und hier bietet sich die Möglichkeit für Jeden, seinen Lieblingsverein problemlos beim Einkauf zu unterstützen. Und zwar ohne zusätzliche Kosten!

Das Prinzip ist ganz einfach: Man wählt seinen Shop und seinen Verein. Wie es genau funktioniert könnt Ihr in diesem kleinen Film erfahren. Je mehr Menschen mitmachen, desto mehr Projekte werden unterstützt. Eine Win-Win-Situation für alle. Viele große Shops von Amazon bis Viking machen bereits mit und es werden täglich mehr!






Sonntag, 8. Februar 2015

Frühlingszeit = Pflanzzeit

Aber bitte ohne Gentechnik! Heute bin ich auf einen interessanten Artikel der Netzfrauen gestoßen, der uns empfiehlt, Tomaten und Gemüse selbst anzubauen. Aber leider werden vom Genkonzern Monsanto auch renommierte, kleine Sämereien aufgekauft! Niemand weiß heutzutage mehr, was drin ist in den kleinen bunten Tütchen und ob man sich, seiner Gesundheit und seiner Umwelt noch etwas Gutes damit tut.
Schließlich lässt Monsanto sich nicht nur unsere Nahrungsmittel, sondern bereits alte Heilpflanzen und Kräuter aus der chinesischen Medizin patentieren!

Sicherheitshalber sollte man hier auf Sorten zurückgreifen, die vielleicht in der EU nicht mehr zugelassen sind (die EU untergräbt sowieso die Artenvielfalt, um den industriellen Anbau zu fördern), aber die man trotzdem noch auf Samentauschbörsen oder bei privaten Kleingärtnern beziehen kann. Es lohnt sich also für jeden, sich mit dem Thema Selbstanbau zu befassen, auch wenn man nur einen Balkon hat!

Wie in dem oben erwähnten Artikel steht, kann man sogar 45 kg Tomaten aus nur 5 Pflanzen ziehen! HIER könnt Ihr den gesamten Bericht nachlesen.
Am Ende werden noch einige Linktipps aufgeführt, wo man genfreies Saatgut erhalten kann. Übrigens ist das Mindeshaltbarkeitsdatum auf den Samentütchen auch nur eine Empfehlung. Die Samen sind noch lange nach "Ablaufdatum" lebensfähig. Mutter Natur hat da bessere Lösungen als Konzerne!