Samstag, 6. Dezember 2014

Dystopie versus Realität

Wir Autoren haben gar nicht genug Fantasie, um uns die Schrecken vorzustellen, die uns und kommende Generationen in der Zukunft erwarten: Die Zerstörung der Umwelt durch Fracking, Teersandgewinnung usw., gentechnisch veränderte Lebensmittel (oder jetzt neu: Mutantenzüchtungen!), bürgerkriegsähnliche Zustände bei Demonstrationen. Der dritte Weltkrieg heißt Konzerne gegen Bevölkerung!

Konzerne, wie sie bereits vor 70 Jahren wegen Massenmordes vor Gericht standen (siehe.http://www.profit-over-life.org/international/deutsch/) bringen ihr Werk jetzt zu Ende, nur in hübschen Verpackungen. Sei es als Pestizide, die Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge vernichten, als Nervengift unter dem schönen Namen Aspartam ( auch Nutrasweet o.ä. genannt), den man in jedem Kaugummi findet, oder direkt mit Chemikalien, die beim Fracking in gesunde Böden und Grundwasser gepumpt werden!

In England demonstrieren bereits jetzt immer wieder Umweltschützer und sogar Senioren, die für die Zukunft ihrer Enkel kämpfen, werden von der Polizei bedrängt! Die Konzerne stehen weiterhin über dem Gesetz und es wird noch schlimmer sobald das Freihandelsabkommen auf dem Tisch liegt. Was dann auf uns zukommt, macht alles noch schlimmer. Dann greift der sogenannte "Investorenschutz" und Konzerne dürfen Nationen sogar verklagen, in denen sie ihre Profitgier nicht ausleben dürfen! Weltweit protestieren auch dagegen Menschen, aber das bleibt von den Medien wie von den Politikern bewusst unbeachtet.

Fazit: Jede noch so gute Dystopie in der Literatur wurde längst von der Realität überholt!